Menu

Otto Koch Event

Der Koch:

Es ist Samstag,  ziemlich früh und ziemlich kalt. Die Köche sind bereit und freuen sich aufs Wochenende. 

Aber vorher müssen sie noch einmal Quer durchs Land fahren. Von München bis ins Rheinland, den Wagen voll gepackt mit einem 5 Gänge Menü, inspiriert durch einen der ersten Kochpioniere der deutschen Kochkunst, Otto Koch.

Weißer Lachs, Steinbutt, Crosne, Steinpilze, Kerbelwurzel, Fichtennadelsprossen, Kaolin, Hauchdünne weiße Schokoladen Kugeln sind einige der Grundmittel, die die Jungs vorbereitet haben und die gut verstaut und gekühlt im Wagen liege, fertig für die Reise.

Das ist es was diesen Job so toll macht.... 

Es ist die Passion. Es ist der Nervenkitzel, ob alles so funktioniert wie es geplant ist.

Die Freude die man damit hat, sich zu bewegen, jeden Tag etwas Neues zu erleben.

 

„Suche dir eine Arbeit die, dir Spaß macht und du wirst keinen weiteren Tag in deinem Leben arbeiten“

 

 

Das Ziel

Die Villa V:

Auch die Villa V ist bereit. Kühl und gelassen steht sie da. Nicht ansatzweise so nervös wie die Köche.  Im Inneren wird schon fleißig geplant, was auf den Tisch kommt und wie es auf den Tisch kommt. 

Anlass ist ein Geburtstag. 16 Gäste sind geladen und werden in den Kunsträumen der Villa ihr Menü genießen dürfen.

Auch die Hausherrin Gerda-Marie Voss packt wie immer fleißig mit an, um auch diesen Abend für die Gäste perfekt zu gestalten.

 

Die Küche:

Die Köche haben es geschafft, die Reise lief gut. 

Die Stars des heutigen Abends sind unversehrt angekommen. Die Stars sind natürlich die Lebensmittel. 

Das letzte Feintuning ist in vollem Gange.

Die Saucen werden zum Wein abgeschmeckt. Butter und Aufstrich werden temperiert.

Teller werden warmgestellt. Kräuter und Kresse werden gezupft. 

Es klingelt. Es geht los.

 

Der Aperitif wird auf einem Taschenkrebs gereicht. 

Taschenkrebs mit Miso und SepiaKropoek. Iberico Schinken mit Zwiebelcreme, Kichererbsencreme  mit Ducca im Brotballon und dazu Champagner.

 

Besser kann ein Abend nicht los gehen.

 

Nach dem Aperitif gibt es eine Musikalische Einlage von ..........

 

 

 

 

Das Amuse:

 

Das Amuse besteht aus Kürbis. Es gibt Röllchen und Tapioka von Muskatkürbis, Creme vom Butternut Kürbis und Suppe vom Hokaido Kürbis. Dazu Büsumer Krabben, Sauerrahm. Jean-Marie Voss, Koch bei Otto Koch im Münchner Olympiaturm und Sohn der Hausherrin, gießt die Suppe an und erklärt die Zubereitungsweise und die Grundidee dieser Komposition.

 

 

Die Vorspeise:

Die Vorspeise kommt aus der Behringsee und hat einen sehr hohen Seltenheitsgrad, es ist der weiße Lachs. Ernährt sich von Heringen und verliert dadurch nach und nach seine normale rote Farbe. Darf nur per Leine geangelt werden und kostet dadurch auch den sechsfachen Preis eines normalen King Salmon.

Frisch kommt er mit Gurke daher. Gurkenjoghurt und süß-sauer Gurke im Vakuum mariniert, die Erinnerungen an den Gurkensalat der Großmutter wecken.

Dreierlei Kaviar, darunter Sevruga Kaviar vom Stör, Otto Kochs Hausmarke, runden das Ganze ab. 

 

 

Der Stein(e)butt:

Ein Klassiker von Otto Koch. Es gibt Steinbutt, feinsäuberlich mit Steinpilzschuppen belegt und gebraten. Steinpilzperlen (gelierte kleine Kügelchen, gefüllt mit Steinpilzen) und Kaolin- Kartoffeln, der Optik eines Steines zum verwechseln ähneln. Die Sauce ist perfekt abgeschmeckt mit Fischfond, Creme fraiche, Pernod und Zitrone.

 

 

Der Hauptgang Das Reh im Wald:

Serviert wird diesmal auf einer ausgehöhlte Holzkiste mit Moos verziert und mit einer Glasplatte abgedeckt.

Das Rehfilet, rosa gebraten, in einem Wald aus Buchenpilze, Umeboshi Pflaume, Fichtennadelsprossen, Kerbelwurzeln und Crosne.

 

Zu guter Letzt, das Highlight als Abschluss für einen Rundum gelungenen Abend.

Das Licht wird abgedunkelt man sieht nur noch Umrisse. Gelbe Kugeln schweben in den Raum.

 

Ein weiterer Klassiker von Otto Koch „Honeymoon“ wird serviert. Von unten beleuchtet gibt es hauchdünne weiße Schokolade eingefärbt und abgeschmeckt mit Kurkuma, marinierten Himbeeren und Grapefruiteis.

Die Köche persönlich übergießen die golgelben Schokoladenmonde mit heißen Honig- Sauternes Sauce. Die Schokolade schmilzt und klappt auseinander wie eine Blume. 

Ein Anblick, der nicht nur geschmacklich beeindruckt.

Die Gäste sind glücklich, somit die Köche und die Villa V erst recht.

 

Danke für den schönen Abend.

Nach oben

Villa V

Burgstr. 4

41747 Viersen

+49 2162 890 45 45

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!